Susanne & Stefan Herz in Edmonton, Alberta






01. September 2007

Alle Geburtsvorbereitungskurse sind für die nächsten zwei Monate bereits ausgebucht, kein Wunder bei inzwischen mehr als fünzehntausend Geburten jährlich in Edmonton. Der Frauenarzt sieht eine Teilnahme jedoch nicht unbedingt als vorteilhaft an. Dafür besichtigten wir heute das Krankenhaus und die Geburtenstation in einem zweistündigen Kurs gemeinsam mit etwa einem Dutzend anderer “Kugelbäuche”. Wo man sich melden muss, wie die Geburtsräume aussehen und was wann passiert waren die wichtigeren Informationen, die von einer Krankenschwester mitgeteilt wurden. Begleitet von allerhand skurriler Fragen, z.B. wie viele Besucher bei der Geburt dabei sein dürfen, wo Geschenke gelagert werden können und ob man einen Kaiserschnitt mit Video aufnehmen darf. (Hier die Antworten: In einen Raum von ca. 20 qm in dem ein großes Bett, medizinisches Gerät und Personal befinden, ist nur begrenzt Platz für vielleicht drei oder vier Leute. Wenn man also neben dem Partner, der Mutter oder einer Freundin auch noch die Paten und den Arbeitgeber dabei haben will, wird es auf jeden Fall etwas enger. Geschenke sollten doch am besten gar nicht ins Krankenhaus gebracht werden, sondern nach Hause. Es gab jedenfalls schon frischgebackene Väter die eine halbe Stunde brauchten um den Mini-Van mit Teddys, Blumen und anderen Sachen für die Heimfahrt fertig zu machen. Einen Kaiserschnitt darf man nicht filmen, vermutlich um keine Beweise für ärztliche Kunstfehler zu haben. Immerhin darf der vermeintliche Vater des Kindes dabei sein, es sei denn, der Kaiserschnitt wird unter Vollnarkose vorgenommen.)


Am Nachmittag besuchten wir Susannes Eltern zum Kaffetrinken und zum gemeinsamen Barbecue.








05. September 2007

Für Stefan geht nun der Arbeitsalltag wieder los. Er wird nun erstmal einzige Vollzeitkraft in der Küche sein, mit mehr Aufgaben und größerem Einsatz. Dafür gibts auch eine Gehaltserhöhung um 3 Dollar.










10. September 2007

Nach ausführlicher Beratung in einem Fachgeschäft haben wir eine Kinderwagen-Autositz-Kombination gefunden, die uns gefällt und einen qualitativ guten Eindruck macht. Mit Hilfe der Verkäuferin testeten wir, ob Sitz und Wagen auch in unser Auto passen. Den Kauf verschieben wir auf ein anderes Mal, wir haben ja noch ein wenig Zeit.










12. September 2007

Wieder mal ein neuer Spruch vom Frauenarzt, auf die Frage hin, ob noch ein Ultraschall gemacht wird: “Wieso? Ich sehe das Kind doch, wenn es zur Welt kommt.”










21. September 2007

Susanne muss nun eine neue Kollegin einarbeiten, die sie ab Oktober bis ins Frühjahr vertreten soll. Von langjähriger Erfahrung in Buchhaltung merkt man bei ihr allerdings recht wenig. Hoffen wir, dass sie den Job gut macht.

Zu Susannes Geburtstag erwarten wir zahlreiche Anrufe von Verwandten und Bekannten aus Deutschland, sowie viele eMails. Die ersten kamen auch bereits kurz nach Mitternacht.










24. September 2007

In der Mittagspause sind wir mit Susannes Chefs zu Brewsters essen gegangen. Eigentlich wollte Susanne einen auf ihren Geburtstag ausgeben, aber dann hat Ken fuer uns alle bezahlt. Am Abend trafen wir uns aus gleichem Anlass mit Susannes Eltern bei “The Keg”, einem Steakhouse.










28. September 2007

Susanne hatte ihren vorerst letzten Arbeitstag und bleibt nun zu Hause. Bereits in vier Wochen ist der Entbindungstermin und bis dahin ist auch noch einiges vorzubereiten.










Fortsetzung in: